„Reisen für Alle“ – auf dem Weg zu einem barrierefreien Tourismus im Landkreis Kelheim

Pressemitteilung, 07. April 2016

Touristische Betriebe im Landkreis Kelheim lassen sich mit dem neuen deutschlandweit einheitlichen Kennzeichnungssystem „Reisen für alle“ zertifizieren

Reisen ohne Hindernis – dem Tourismusverband im Landkreis Kelheim e. V. liegt dieses Thema schon seit Jahren am Herzen. „Es ist für uns sehr hilfreich, dass es nun das deutschlandweit einheitliche Kennzeichnungssystem „Reisen für Alle“ für barrierefreie Angebote gibt. Denn für Menschen mit Behinderung, aber auch für Familien mit kleinen Kindern oder ältere Menschen sind genaue Informationen über die Gegebenheiten vor Ort zur Planung eines Ausfluges oder einer Reise äußerst wichtig.“, so Klaus Blümlhuber, Geschäftsführer des Tourismusverbands im Landkreis Kelheim e.V.

Als Teil des Aktionsplans „Bayern barrierefrei 2023“ wurde die BAYERN TOURISMUS Marketing GmbH (by.TM) von der Bayerischen Staatsregierung mit der Federführung für die Einführung des Kennzeichnungssystems „Reisen für Alle“ in Bayern betraut. Mit Hilfe einer Anschubfinanzierung des Bayerischen Wirtschaftsministeriums konnte sie die ersten 100 Zertifizierungsplätze auf Bewerbung kostenlos vergeben. „Wir haben uns sehr engagiert, dass unter diesen ersten 100 Plätzen auch Betriebe aus dem Landkreis Kelheim sind. Dies ist geglückt, und so fanden bereits die ersten Zertifizierungsprüfungen statt. Die Ergebnisse der Zertifizierungen stehen noch aus, die Prüfungen sind jedoch gut gelaufen.“ freut sich Blümlhuber.

Einen der Zertifizierungsplätze konnte sich die Personenschifffahrt Stadler für ihr neues Schiff, die „MS Kelheim“ sichern. „Der Zertifizierungsplatz gab den Anstoß, vorab alle Schiffe der Personenschifffahrt im Donau- und Altmühltal sowie die Anlegestellen in Kelheim und Weltenburg auf Barrierefreiheit testen zu lassen.“, erklärt Erwin Wagner, Geschäftsführer der Personenschifffahrt Stadler. Den Vorab-Test auf Barrierefreiheit führten „ Die Umsetzer – Werkstatt für Barrierefreiheit“ aus Abensberg durch. „Es war sehr aufschlussreich, zu sehen, wie schon mit kleinen Änderungen große Erleichterungen erreicht und Hindernisse ausgeräumt werden können.“, so Ulrike Bergeaud, Verantwortliche für „Reisen für Alle“ beim Tourismusverband im Landkreis Kelheim e.V.

In den nächsten Wochen und Monaten werden weitere Zertifizierungen „Reisen für Alle“ in der Region durchgeführt. Der Tourismusverband sieht dies als erste positive Beispiele auf dem Weg zu einem barrierefreien Reisen im Landkreis Kelheim.

 

Zeichen: 2.526 (mit Leerzeichen)

Foto: Die Experten zum Thema Barrierefreiheit prüften die Schiffsanlegestelle. (Foto: Personenschiffahrt im Donau- und Altmühltal GbR/Fotograf Rainer Schneck)